Gottfried Helnwein, "Beautiful Victim I"
Gottfried Helnwein, "Beautiful Victim I", 1974, watercolor on cardboard, 21" x 29"

 

I. Die Biographie als Gesamtkunstwerk


Die Kindheit, der Katholizismus und Donald Duck

MÄCKLER: "Warte, warte nur ein Weilchen, bald kommt Haarmann auch zu Dir, mit dem kleinen Hackebeilchen, macht er Schabefleisch aus Dir, aus dem Rücken macht er Sülze, aus dem Hintern macht er Speck."

Kennen Sie - am 8. Oktober 1948 in Wien geboren - diese Zeilen?

HELNWEIN: Ich weiß, die Verse sind im Zusammenhang mit mir zitiert worden (Cash, 20. Juli 1990, S. 20), aber ich kannte sie nicht. Das gehört zu den Erfindungen der Medien. Was ich wiedergegeben habe, waren die Geschichten, die meine Großmutter mir erzählt hat.

Meine Großmutter hat mich sehr beeindruckt in meiner Kindheit, weil sie die dominierendste Figur in der Familie war. Sie beherrschte alles, aristokratisch, hoch aufgerichtet, fast diktatorisch. Mir imponierte das, weil sie sehr klar wirkte und immer gewußt hat, was sie wollte.

Sie hat uns sehr oft Geschichten erzählt, unter anderem immer wieder jene vom Haarmann. In ihrer Geschichte war er ein Fleischhauer (Fleischer), der die Leute in sein Geschäft gelockt hat und wo dann viele nicht mehr herausgekommen sind: man hat gerätselt... Er hatte - so erzählte sie - vor der Theke eine Falltüre eingebaut, ließ die Leute runterfallen, hat sie dann später im Keller geschlachtet und aus ihnen Fleisch und Wurst gemacht. Die Leute wunderten sich, daß das Fleisch so süßlich schmeckte, und als sie irgendwann hörten, daß Menschenfleisch einen süßen Geschmack hat, wurde er überführt: Das hat mich ungeheuer beeindruckt. - Das ist die Geschichte, die ich kenne, aber nicht diesen Liedtext.


(Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Maeckler,Verlag C.H.Beck, Seite 7)



Dann erzählte sie mir noch Geschichten aus Kroatien, wo sie herkommt. Sie hat uns z. B. immer wieder gesagt, man dürfe nie mit offenem Mund schlafen. Da habe ich einmal gefragt:
"Warum?"
"Ja, es gab einmal einen Jungen in Kroatien", sagte sie, "der schlief auf einer Wiese mit offenem Mund. Da ist eine Schlange in seinen Bauch hineingekrochen. Man mußte den Jungen an den Füßen aufhängen, mit dem Kopf nach unten über einem großen Kessel voller Milch. Die hat man zum Kochen gebracht, denn wenn Schlangen Milch riechen, kriechen sie da hin. Also ist die Schlange aus dem Mund wieder herausgekrochen und in den heißen Topf gefallen."

Seitdem hatte ich immer Angst, wenn ich beim Schlafen den Mund offenließ. - Also, solche Geschichten hörte ich viel.

MÄCKLER: Sind das gleichzeitig auch die ersten Erinnerungen an Ihre Kindheit, oder welche würden Sie schildern?

HELNWEIN: Die allererste Erinnerung? Dunkle Räume. Nach dem Krieg haben wir irgendwo in Wien zur Untermiete gewohnt. Sehr dunkle, große, hohe Räume aus der Gründerzeit - daran kann ich mich erinnern -, riesige, hohe Türen, und es war immer still, immer finster; es war sehr depressiv. Ich habe das als Kleinkind schon wirklich so empfunden, alles war sehr schwer, apathisch, kaum Geräusche, hier und da Schritte vielleicht, und ich mußte dort sitzen und auf irgend jemanden warten. Ich hatte so einen roten Teddybären, das weiß ich noch.

MÄCKLER: Wie würden Sie Ihre Mutter in diesem Ambiente darstellen ?

HELNWEIN: (Lange Pause) Die Mutter - schwer zu sagen. Wenn ich an die Mutter denke, habe ich die Erinnerung, daß sie meistens tagsüber auf dem Bett lag und Jerry Cotton-Hefte gelesen hat und Allan-Wilton-Kriminalromane, das ist das, woran ich mich erinnere; daß sie sehr gelassen war und nicht wirklich involviert in meine Angelegenheiten.


(Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Maeckler,Verlag C.H.Beck, Seite 8)



MÄCKLER: Sie wurden streng erzogen, katholisch?

HELNWEIN: Ja, katholisch wurden wir schon erzogen - der Katholizismus war ganz wichtig, denn das Haus, in dem ich lebte, war eins, in dem dreizehn streng katholische Familien lebten -- eine Insel im roten Meer, denn rundherum lebten nur Arbeiter, Sozialisten und Kommunisten - ein richtiger Arbeiterbezirk.

Meine Großmutter war eine kämpferische Sozialdemokratin gewesen; sie hat ihren Mann in einer Fabrik im kaiserlichen Wien kennengelernt, als junge Fabrikarbeiterin. Sie sind beide aus der Kirche ausgetreten, noch in der Monarchie, glaube ich; beide waren wirklich überzeugte, kämpferische Sozialdemokraten. Und ich fand ihr Leben sowie dasjenige meiner väterlichen Großeltern - sie waren Bauern - auch immer viel interessanter als das Leben meiner Eltern.

Meine Mutter war also in einem sozialdemokratischen Haushalt aufgewachsen. Damals hatte so etwas noch viel mit Überzeugung zu tun. Aber aus einer Protesthaltung gegen die Eltern oder aus einem sonstigen Grund ist sie zum Katholizismus konvertiert. Daher wurde ich sehr streng katholisch erzogen. Die einzigen Informationen, die ich als Kind gekriegt habe, betrafen das liebe Jesulein und irgendwelche Heiligen - alles hat sich darum gedreht ... und um die Adventszeit und die Mai-Andacht.


(Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Maeckler,Verlag C.H.Beck, Seite 9)



Meine Eltern haben sich sogar von der Kirche die Erlaubnis geholt, daß wir zur Frühkommunion und Frühbeichte gehen konnten - nicht mit sieben Jahren, wie alle anderen Kinder, sondern mit fünf. Wir mußten mit fünf Jahren schon beichten, daß wir unkeusch gewesen waren. Meine Schwester und ich bekamen sogar extra Unterricht von einer Seelsorgerin und mußten dann vor Weihnachten in eine kleine Krippe für jede Sünde ein Steinchen hineinlegen, auf denen das Jesuskind dann schlecht liegen würde - und für jede gute Tat einen kleinen Strohhalm. Oder es gab eine Dornenkrone, und für jede gute Tat durften wir eine rosafarbene Papierrose hineinflechten.

In der Adventszeit veranstalteten die Leute im Haus bei uns das sogenannte "Herbergs-Singen". Von Tor zu Tor gingen sie singend mit irgendeinem Bild vom herbergssuchenden heiligen Josef, und nach Weihnachten kamen wieder die Sternsinger und schnorrten überall herum - das ganze Leben war kirchlich bestimmt. In der Adventszeit zum Beispiel mußten wir jeden Tag um sechs Uhr morgens in die Messe gehen; im Mai war wieder die Mai-Andacht, da mußten wir jeden Abend hin: "Maria zu lieben ist allzeit mein Sinn" oder "Jesu drücke deine Schmerzen tief in aller Christen Herzen".

Das war die Quintessenz des ganzen, und das sind die Erinnerungen, die ich habe - Katholizismus pur; und die einzige Gegenwelt, die ich dazu kennenlernte, waren zum einen die Erzählungen meiner Großmutter, Horrorgeschichten, Erzählungen vom Krieg, und dann, viel wichtiger: die wirklich positive Gegenwelt, meine Religion, das war Donald Duck, das war Entenhausen.


(Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Maeckler,Verlag C.H.Beck, Seite 10)



MÄCKLER: Ihr Vater brachte Ihnen Walt-Disney-Hefte nach Hause. Wann war das?

HELNWEIN: Ich konnte nicht lesen und schreiben. Wann kam ich in die Schule? 1955 - also, ich schätze, etwa 1953, da war ich gerade fünf Jahre alt. Damals war mein Kinderzimmer nachts in ein tiefes rotes Licht getaucht - meine Spielsachen, die Möbel, mein Bett, meine Hände -, alles hatte die gleiche Farbe und schien aus demselben weichen Material zu sein. Als wären die Naturgesetze aufgehoben, schien alle Materie von innen heraus zu glühen.

Die Ursache dieser roten Wundernächte war der riesige leuchtende Stern der Roten Armee auf dem Dach der Fabrik gegenüber, der nachts seine Glut in meine Kinderstube goß. Die Tage hingegen waren grau, zäh wie Schleim und von grenzenloser Langeweile; alles erschien mir unwirklich und häßlich.

Es war das Wien der Nachkriegszeit, in dem ich aufgewachsen bin. Ich lebte mit meinen Eltern in Favoriten, einem traditionellen Wiener Arbeiterbezirk, der damals zur sowjetischen Besatzungszone gehörte. Das Haus, in dem wir wohnten, fristete ein kümmerliches Dasein zwischen einer Gießerei aus der Jahrhundertwende und einem grauen Monstrum von Fabrikanlage aus der Nazizeit, welches nun auf dem Dach das Zeichen seiner neuen Herren trug, eben jenen gewaltigen roten Stern.

In meiner Erinnerung ist alles rostig und staubig. Die Straßen waren wie ausgestorben, nichts bewegte sich, niemand sprach. Die wenigen Menschen, die ich sah, waren gedrungen, unförmig, gebeugt. Ich kann mich nicht erinnern, jemals irgend jemanden singen gehört zu haben. Eine Welt, die stillstand, ohne Geräusch, ohne Farbe, ohne Bewegung, nur manchmal durchbrochen von einem klobigen Lastwagen, der, vollbeladen mit russischen Soldaten, mit Karacho durch die Straßen fuhr. Dann war es wieder still.

Ich hatte das Gefühl, das höchste Ziel der Menschen um mich herum war, übersehen zu werden. Das einzige, was sie zu fürchten schienen, war aufzufallen, entdeckt zu werden.


(Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Maeckler,Verlag C.H.Beck, Seite 11)



MÄCKLER: Eine Stadt spielt "Toter Mann"?

HELNWEIN: Es war eine Welt wie nach einem - wienerisch -sehlampigen Weltuntergang, wo eben doch ein paar überlebt hatten, die nun vorsichtig geduckt in den Trümmern weiter dahinvegetierten, in der Hoffnung, der Ewige Richter möge sie übersehen.

Ich dämmerte in dieser Schattenwelt wie im Valiumrausch dahin, bis eines Tages mein Vater vom Büro nach Hause kam, ein in braunes Packpapier eingeschlagenes Paket vor mich hinstellte und den Spagat (Schnur), der es zusammenhielt, mit seinem Taschenmesser durchtrennte. Vor mir quoll die bunte Pracht der ersten deutschen Mickymaus-Hefte auf den Parkettboden.

Als ich das erste Heft öffnete, fühlte ich mich wie einer, der bei einem Grubenunglück verschüttet worden war und nun nach den Tagen der Finsternis wieder ans Tageslicht trat. Ich blinzelte, weil sich meine Augen noch nicht an das gleißende Licht von Entenpausen gewöhnt hatten, und sog gierig die frische Brise, die vom Geldspeicher Dagobert Ducks herüberwehte, in meine staubigen Lungen. Ich war wieder daheim in einer vernünftigen Welt, in der man von Straßenwalzen plattgewalzt und von hundert Kugeln durchlöchert werden konnte, ohne Schaden zu erleiden; ich war in einer Welt, in der die Menschen wieder anständig aussahen, mit gelben Schnäbeln oder schwarzen Knäufen als Nase. Und hier traf ich auch jenen Mann, der mein Leben verändern sollte, von dem der österreichische Poet H. C. Artmann sagt, er sei der einzige Mensch, der uns heute noch etwas zu sagen habe: Donald Duck.

MÄCKLER: Wie das?

HELNWEIN: Nach all den Jahren der Entbehrung jeglicher Kunst und Ästhetik hatte mich eine große Kultur umarmt. Ich sah die sagenhaften "Sieben Städte von Cibola", wühlte mit Donald und seinen Neffen im funkelnden Geschmeide in den Schatzkammern versunkener Paläste. Es war mir ein Hochgenuß, mit dem alten Bankier Duck wie ein Seehund in dessen dreizehn Trilliarden hineinzuspringen, wie ein Maulwurf darin herumzuwühlen und die Taler in die Luft zu schmeißen, daß sie uns auf die Glatzen prasselten. Und nicht zuletzt der Umgang mit Leuten wie Schmu Schubiak, Kasimir Keiler, dem Haarigen Harry oder Sebastian Sandig (genannt der Wüstenwastl) schärfte mein Auge für die Einschätzung meiner Mitmenschen - und in jenen Jahren eignete ich mir eine Menschenkenntnis an, die mich nie mehr getrogen hat.

Es gibt Leute, für die (Disney-)Comics eine ganz ähnliche Bedeutung bekamen: für Steven Spielberg zum Beispiel oder auch für Manfred Deix. Ich traf immer wieder Leute, in deren Kindheit der Barks'sche Donald Duck wie ein Meteor aus einem anderen Universum eingeschlagen ist - das war für mich ebenso. Aber jemand, der das nicht so intensiv erlebt hat, kann das vielleicht kaum nachvollziehen.


(Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Maeckler,Verlag C.H.Beck, Seite 12)



MÄCKLER: Zählt zu den biographisch bedeutenden Personen auch Ihr Großvater? Haben Sie ähnlich intensive Erinnerungen an ihn wie an Ihre Großmutter?

HELNWEIN: Nein. Was mir von meinen frühen Erinnerungen erwähnenswert scheint, ist vor allem der Katholizismus, der einfach überwältigend war in seiner gewaltigen Inszenierung, dem Geruch von Wachs und Weihrauch, Frühaufstehen, Beichtgeflüster, Geklingel und den Darstellungen der Gefolterten rundherum. Wenn ich in der Kirche saß und mich umblickte, sah ich folgendes: Christus wird gegeißelt, stürzt zum ersten Mal unter dem Kreuz, dann zum zweiten Mal, wird mit Dornen gekrönt: "Ein Soldat öffnet die Seite des Herrn mit einer Lanze und sogleich floß Blut und Wasser heraus." - Sankt Steppanus wird gesteinigt, Katharina gerädert, Sebastian windet sich verzückt, von Pfeilen durchbohrt: heilige Wundmale, heilige Marterwerkzeuge, heilige Leichname - das war das eine. Und das andere war Walt Disney: die totale Gegenwelt, fröhlich und positiv, voller Wunder. Das dritte, was mir von der Intensität her noch einfällt, sind die Momente auf dem Bauernhof bei meinen Großeltern: das war ebenfalls gewaltig und phantastisch.


(Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Maeckler,Verlag C.H.Beck, Seite 13)



MÄCKLER: Und die skurrilen Erzählungen Ihrer Großmutter gehören ebenfalls dazu?

HELNWEIN: Ja, aber die kamen von der Großmutter in Wien. Vom Lande sind mir die Tiere in Erinnerung, die Natur, der Geruch, und die Freiheit vor allem, daß sich niemand um mich gekümmert hat. Ich konnte abhauen den ganzen Tag - tun, was immer ich wollte. Mein Großvater vom Land, der würde mir auch noch einfallen; er hat mir als kleines Kind imponiert, weil er so ruhig war, anders als die anderen. Er war noch ein Mensch aus der Monarchie, mit Weste, Uhrkette, Schnurrbart, dem aufgedrehten, und Stiefeln - ganz anders als die moderne Zeit-, das hat mir gut gefallen.

MÄCKLER: Ihren Vater - wie würden Sie ihn schildern?

HELNWEIN: Er hat mir das erste Mickymaus-Heft überreicht.


(Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Maeckler,Verlag C.H.Beck, Seite 14)



MÄCKLER: Ist nun nichts weiter erinnerungswürdig, oder wie kann man sich Ihre frühe Kindheit vorstellen?

HELNWEIN: Bezüglich der frühen Kindheit kann ich mich überhaupt nicht so sehr an die Eltern erinnern oder an meine Geschwister.

MÄCKLER: Sie haben drei Schwestern?

HELNWEIN: Ja, aber mir fällt nichts ein, was ich darüber erzählen könnte.

MÄCKLER: Es gibt eine Fotografie, die Sie im "Kindergartenorchester" zeigt - spielten Sie damals schon ein Instrument?

HELNWEIN: Nein, das war ein Leierkasten. Im Kindergarten dämmerte ich dahin wie ein Schaf, überwacht von Nonnen. Die katholische Kirche hatte mich fest im Würgegriff, von Geburt an. Ich aber wollte in eine andere Welt, nach Entenhausen - das war meine große Sehnsucht.

MÄCKLER: Aber erst einmal mußten Sie in die Schule gehen.


(nächste Seite--->)


I. DIE BIOGRAPHIE ALS GESAMTKUNSTWERK
Die Kindheit, der Katholizismus und Donald Duck
Die Schule bei den frommen Ordensbrüdern
Die Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt
Die Akademie, Rudolf Hausner und die Revolution
Abschied von der Alma mater - Die frühen Jahre danach
Kunst für alle - Der internationale Durchbruch
Plakate und viel Theater - Skandale vor den heiligen Hallen
Dem Olymp der Hochkunst entgegen - Die zweite Hälfte der achtziger Jahre
Vom Bühnenbild zur Inszenierung

 

II. SELBSTPORTRÄT UND MENSCHENBILD
Der Stellvertreter als Revolutionär
Das Porträt als Rollenspiel

 

III. STARS - DIE HEILIGEN DER INDUSTRIEKULTUR
Malerei muß sein wie Rockmusik
Die Idole des 20. Jahrhunderts

 

IV. MASSE UND MUSEUM - ÜBER KUNST
Theorie, Kritik und Malerei
Die unendliche Reproduktion als künstlerische Herausforderung
Es gibt keine Tabus mehr - Im Kontext der Postmoderne

 

 

gottfried-helnwein-interview.com
Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Mäckler
Verlag C. H. Beck München 1992
© 2002 by Gottfried Helnwein und Andreas Mäckler. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Form der Vervielfältigung nur nach schriftlicher Genehmigung.